E-Paper - 28. März 2018
Neue Oltner Zeitung (Olten-Niederamt)
E-Paper - Auswahl
E-Paper - Ansicht
 
 

Stüsslinger baut Bar unter Palmen

Von Céline Bader

Der Stüsslinger Lukas Ottiger (28) hat gemeinsam mit dem Arbeitskollegen, einem Architekten und Einheimischen in Ko Phangan (Thailand) eine Bar mit Restaurant aufgebaut. Dafür hat er zwei Winter in Thailand verbracht und sein handwerkliches Können unter Beweis gestellt.

Stüsslingen Wie durch einen Zufall hat sich im Jahr 2015 für Lukas Ottiger die Chance ergeben, ein neues Abenteuer zu erleben: Eigentlich wollte er mit Moritz Jäger (26), seinem Arbeitskollegen, nur das Motorrad beim Händler in Aarau abholen. Dort wurden die beiden auf ihr Arbeitsauto der Zimmerei angesprochen: «Der studierte Architekt erklärte uns sein Projekt in Thailand und wir haben uns die Pläne angesehen. Entstehen sollte eine Bar mit Restaurant. Er meinte, einen Zimmermann könne er gut gebrauchen», sagt Lukas Ottiger. Kaum zu Hause, ging den beiden Handwerkern die Idee des Bauprojektes nicht mehr aus dem Kopf. Ein Anruf beim Architekten später stand die Reise nach Ko Phangan bereits fest. Während zwei Monaten sollten Lukas Ottiger und sein Arbeitskollege vor Ort am Aufbau der zweistöckigen Bar arbeiten. Als Unterkunft wurde den beiden ein kleines Häuschen zur Verfügung gestellt. «Uns ging es bei dieser Arbeit nicht um den Verdienst. Es war eine einmalige Erfahrung und wir hatten nebenbei genügend Zeit, das Land und die fremde Kultur kennenzulernen», so der 28-jährige Stüsslinger.

Andere Länder, andere Arbeitsweisen

Dass die Thailänder nicht dieselbe Arbeitsweise haben, wurde den Schweizern schnell bewusst. Schon der Container mit Werkzeug und Material, welcher vorgängig verschifft wurde, kam mit Verspätung in Ko Phangan an. Lukas Ottiger: «Die Einheimischen haben nicht das Privileg wie wir, eine Ausbildung oder Lehre zu absolvieren. Während diesem Projekt konnten sie sicherlich einiges von unserem Wissen übernehmen und anwenden. Ich habe aber auch vieles von ihnen gelernt. Auch die Kommunikation war nicht immer einfach, da die Leute nur beschränkt Englisch sprechen.»

In den ersten beiden Monaten wurde das alte Haus bodeneben abgerissen und der Rohbau des neuen Gebäudes aufgestellt. Da das Projekt noch längst nicht am Ende angelangt war, als Lukas Ottiger Thailand verliess, hat er sich kurzerhand für einen erneuten Inselbesuch im darauffolgenden Winter entschieden. «Beim zweiten Aufenthalt haben wir vor allem Innenarbeiten ausgeführt; Böden und Wände wurden fertiggestellt. Wir haben die Bar ausgearbeitet, gestrichen und Tische und Bänke aus Holz angefertigt. Einmal trafen wir einen Schweizer, der als Graffitikünstler unterwegs war. Er hat für uns die Wände gesprayt, nachdem wir ihn angesprochen haben.» Nach diesem zweiten Aufenthalt waren die Arbeiten zum grössten Teil abgeschlossen und die Bar bezugsbereit. «Es erfüllt einen schon mit Stolz, wenn man das fertige Lokal vor sich sieht, welches auch anderen Menschen eine Freude macht», sagt Lukas Ottiger.

Im Winter 2017 entschied er sich, die fertige Bar zu besuchen. Es hatte sich viel verändert, das Lokal wurde von einem Kollegen des Architekten in Betrieb genommen und auch die Einrichtung mitsamt neuen Sofas, Lampen und der Musikanlage war nun abgeschlossen. Lukas Ottiger und seine Arbeitskollegen haben den anfänglichen Umriss in die gemütliche und qualitativ hochwertige «Chill-up»-Bar verwandelt.

Auch in der Zukunft sieht der Stüsslinger wieder Möglichkeiten, bei ähnlichen Projekten anzupacken. Erst wurde er für ein Bauprojekt in Sri Lanka angefragt, zu welchem er jedoch noch nichts Konkretes sagen kann. Die Zeit in Ko Phangan wird Lukas Ottiger auf jeden Fall bleiben: «Ich bin froh, eine solche Erfahrung gemacht zu haben. Nicht überall kann man in Badehosen auf der Baustelle arbeiten.»

Neue Oltner Zeitung (Olten-Niederamt) vom Mittwoch, 28. März 2018, Seite 1 (19 Views)

ZURÜCK ZUR SEITE

 
 

<   März   >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31